Trockentrenntoiletten für Hocker und Washer

Die Zahl der Menschen ohne eine Toilette bzw. eine geordnete Abwasserentsorgung steigt im Zuge des weltweiten Bevölkerungswachstums stetig an. Geht man von 2,6 Milliarden Menschen ohne sanitäre Grundversorgung aus, so müssten weltweit Millionen von Toilettensysteme gebaut werden. Aus Kostengründen und wegen begrenzter Wasserressourcen ist dieses Ziel nicht durch eine weltweite Implementierung von Spültoiletten mit dazugehörigen Kanalnetzen sowie Kläranlagen erreichbar. Ohnehin sind diese in ländlichen Gegenden üblichen Latrinen für katastrophale hygienische Bedingungen verantwortlich und verschmutzen darüberhinaus das Grundwasser. Hier sind vielmehr intelligente, neuartige Sanitäranlagen gefragt, die Kosten, Wasser und Energie sparen. Ein solches System stellt die Trockentrenntoilette mit separater Behandlung von Urin und Fäkalien dar. Die Vorteile der Trockentrenntoilette liegen auf der Hand:

Trockentrenntoilette auf dem Gelände des Jama-Rekk-Gartens

  • Sie ist ein dauerhaftes, umweltfreundliches, nachhaltiges und obendrein zuverlässiges Toilettensystem. 
  • Die Trockentrenntoilette fördert durch den ökologischen und ökonomischen Ansatz die Hilfe zur Selbsthilfe und trägt durch die Gewinnung eines eigenen und natürlichen Düngers langfristig und nachhaltig zur Entwicklung des Kompostierens bei. 
  • Sie stellt eine Verbesserung der Lebensqualität der ansässigen Arbeiter*Innen, Gäste und Menschen vor Ort dar. 
  • Sie ergänzt unseren holistischen Ansatz im Gartenprojekt. Alle Bereiche des täglichen Lebens sollen diesbezüglich Beachtung finden. Die täglichen Toilettengänge sind natürlich ein wichtiger Teil unseres Lebens, und das System führt uns einen weiteren Schritt hin zu einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft. 
  • Die Privatsphäre einer abschließbaren Toilettenkabine stellt insbesondere für Frauen einen Freiheits- und Sicherheitsgewinn dar, den die üblichen offenen Toilettensysteme nicht bieten.  
  • Das System liefert einen hochwertigen und sauberen Kompost für Gärten und Felder. Wir nutzen diesen in der Baumschule und nicht im Heilpflanzengarten. 
  • Die Trockentrenntoilette schont das Grundwasser und schützt dadurch das lokale Trinkwasser.  
  • Die Toilette stellt einen Beitrag zur Malariabekämpfung dar, indem sie mögliche Brutstätten für Mücken verhindert. 
  • Durch die Funktionsweise der Toilette, die die Möglichkeit zum Händewaschen mit Seife und fließendem Wasser bietet, erreichen wir einen verbesserten Hygienestandard, was spürbare Auswirkungen auf die Bevölkerungsgesundheit hat (Kindersterblichkeit, Magen-Darm, Malaria, Würmer, etc.:  fünf Finger Diagramm). 

 Das System ist ohne Probleme mit lokalen Materialien und etwas Knowhow herstellbar und hält somit die Wertschöpfung vor Ort. Für den Bau der Trockentrenntoilette auf dem Gelände des JamaRekk-Gartens wurden aus alten Flaschen selbstgemachte Glasbausteine und Autoreifen verwendet; die Vermeidung von Zement als Baustoff ist ein wichtiges Ziel für die von Sarsarale e.V. implementierten Projekte. 

Unterstütze Sarsarale e.V.

Impressionen zum Bau der Trockentrenntoilette