5. Juli 2020

Das Waldgartenprojekt stellt sich vor

Hallo zusammen,

nachdem Jens und Markus mit zwei weiteren Mitarbeitern vor Ort im Senegal das Waldgartenfarmprojekt „Permafoodforest“ gestartet haben, haben wir mit dem Waldgartenprojekt ein ähnliches Projekt vor den Toren Berlin gefunden, das sich hier selbst vorstellt:

Der Waldgarten von Rehfelde – eine Oase des nachhaltigen, gesunden Lebens
Wir befinden uns in der Gründungsphase für einen Waldgarten in der Nähe von Berlin zur Produktion von gesunden Nahrungsmitteln mit den Prinzipien der Permakultur. Ebenso wie die Gründer von Sarsarale e.V., die uns eingeladen haben mit ihnen zu kooperieren – vielen Dank dafür! -, wollen wir mit der Natur arbeiten und nicht gegen sie. Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass die dafür am besten geeignete Form der FoodForest oder Waldgarten ist, also eine Agrarwirtschaft in drei Dimensionen. Unser wunderbarer zukünftiger Paradiesgarten liegt östlich von Berlin und ist mit seinen 4 Hektar schon ein wenig größer als bisherige Pilotprojekte. Er ist Teil eines Landschaftsschutzgebiets, welches eine Vielzahl von Pflanzen, darunter auch bereits große und kleine Bäume sowie Tiere wie die geschützte Zauneidechse birgt.

Wir vom Waldgarten Rehfelde sind eine kleine Gruppe von Menschen aus unterschiedlichen Berufen und mit verschiedenen einschlägigen Ausbildungen. Wir fühlen uns berufen und verpflichtet, in der heutigen Landschaft von Brandenburg eine Oase der Biodiversität und einen Ort der gesunden Nahrungsmittelproduktion zu gründen. Allein durch seine Größe wird dieser Modellcharakter haben und soll durch Bildungsveranstaltungen auch ein Multiplikator für Permakultur und insbesondere Waldgärten werden. Die Ernteerträge gehen regional an Mitglieder der Solawi (Solidarische Landwirtschaft), die sich gerne auch bei Aufbau und Betrieb des Waldgartens einbringen können. Darüber hinaus möchten wir eine Oase der menschlichen Werte sein, zu denen Vertrauen, Gesundheit und ein Gemeinschaftsgefühl mit gemeinsamen Zielen gehört.

Die Arbeit von Sarsarale im Senegal und viele andere Beispiele weltweit haben gezeigt, dass sogar Wüsten und nackter, sandiger Boden wieder zu fruchtbaren Gärten umgewandelt werden können. Waldgärten, wie sie von Robert Hart, Martin Crawford in England und in Bec Hellouin, Frankreich (um nur einige Beispiele in unseren Breiten zu nennen) beispielhaft umgesetzt wurden, bieten Lösungen für die Probleme der Bodenerosion und des hohen Wasserverbrauchs und sind ein probates Mittel gegen die extreme Nutzung der Mitwelt durch industrielle n Ackerbau. Ein aktueller Artikel im Tagesspiegel spricht davon, dass wenn so weitergemacht wird wie bisher, in Brandenburg in 30 Jahren kaum noch etwas wachsen wird.

Wir haben Vertrauen, dass sich Waldgärten schnell verbreiten und möchten unseren Teil dazu beitragen, weil es einfach Freude macht: regional gesundes leckeres Essen produzieren, eine wunderbare Landschaft erhalten und den zukunftsfähigen „Gebrauch der Erde“ beispielhaft vorzuführen.

Wir möchten Interessierte dazu einladen, uns dabei als Mitglieder oder Unterstützer zu begleiten. https://waldgartenprojekt.de Kontakt: waldgarten@waldgartenprojekt.de oder Ramos Strzygowski ramos@waldgartenprojekt.de

 

11. Dezember 2019

DANKE!

Der Rixdorfer Weihnachtsmarkt…

…war in diesem Jahr, nach dem letztjährig samstäglichen Sturmausfallstag, für uns endlich wieder ein voller Erfolg! Der Stand war wunderschön und wir  konnten mit unseren tollen, mit viel Herzblut selbst hergestellten Produkten einen Reinerlös von über 1270,-€ erzielen! Das ist echt spitzenmäßig!!!!

Ohne all die vielen helfenden Hände vorab bei der Warenproduktion, beim Auf- und Abbau des Standes und natürlich  beim Verkaufen all der schönen Sachen hätten wir das alles mal wieder nicht geschafft.

Ein großes FETTES  DANKESCHÖN geht an:

Das charming Verkaufsteam:

Jona, Waldi, Tania, Miriam, Tom, Judith, Ginga, Marina, Laure, Julia, Jens, Anke

 

Das großartige, kreative Warenproduktionsteam:

Marina, Jens, Jona, Miriam, Judith, Tina, Younes, Ginga, Fred, Waldi, Antje, Meike, Anke,

 

Unsere fabelhaften WarenspenderInnen:

  • Meike für die wunderschönen Ohrringe (ein Verkaufsschlager!),
  • Daniel, Jona und Janne für die Brandenburger Walnüsse,
  • Tante Betti und ihre upcycling Pulswärmer,
  • Judith für die zauberhaften Lichterketten, Magnete, Schächtelchen etc.,
  • Mimi für ihre beeindruckenden Stern- und Holzkugelleuchten,
  • Christel und Albert Lang für ihre tollen, kreativen Holzarbeiten,
  • Maria Fenn für die riesige Waren-Spendenbox mit allerlei Weihnachtsartikeln.

 

Die Auf- und Abbauarbeiter / Bus Hin- und Herkutschierer:

Jens, Marina, Gökhan, Fulvio, Waldi, Judith, Anke

 

Das Orga- und Logistikteam:

Marina, Jens und Anke

Und hier noch ein paar Impressionen:

4. Dezember 2019

Neuer Newsletter und Weihnachtsmarkt

Hallo zusammen,

auch dieses Jahr gibt es einen neuen vorweihnachtlichen Newsletter mit allen Neuigkeiten rund um den Verein und dem obligatorischen Spendenaufruf. Die Online-Version zum Nachlesen findet Ihr hier.

Außerdem laden wir Euch wie immer ein zu unserem mittlerweile traditionellen Auftritt auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt! Schon in weniger als einer Woche geht es los: ab Freitag, den 06. Dezember ab 17 Uhr bis Sonntag Abend stehen Anke, Marina und ihr Team am Sarsarale-Stand Ecke Schudomastraße/Richardplatz. Nähere Infos über den Markt findet Ihr hier. Kommt zuhauf!

Es grüßt dankbar: das Sarsarale-Team

 

 

25. August 2019

Mitarbeiter dringend gesucht!

Mitarbeiter dringend gesucht…

Hast Du schon immer mal überlegt, einmal etwas ganz anderes zu tun? Wie wäre es mit einer Auszeit in Westafrika?

Wir betreiben im südlichen Senegal einen Schulungs- und Heilpflanzengarten mit einem Lehrpfad erneuerbarer Energien. Zusammen mit weiteren Partnern beginnen wir gerade mit dem Aufbau eines Permafoodforest.

Wir suchen ein oder zwei Menschen, die sich vorstellen können, über eine längere Zeit in Afrika zu leben und Teil unseres Projektes zu werden. Ein bis zwei Jahre wären super, gern auch länger – aber auch für ein paar Monate bist Du willkommen, denn es gibt viel zu tun und zu lernen!

Du willst:

  • Lernen und Verantwortung übernehmen?
  • Beim Aufbau eines Permakulturgartens in den Tropen helfen?
  • Einen Schulungs- und Heilpflanzengarten betreuen?
  • Tolle Menschen und interessante Kulturen kennen lernen?
  • Die Welt ein Stück besser machen und Alternativen zum Bestehenden ausprobieren?

Du solltest etwas Lebenserfahrung mitbringen, eigenverantwortlich handeln können und bereit sein, unter einfachen Verhältnissen zu leben. Französischkenntnisse sind von Vorteil. Ab Januar 2020 wäre eine gemeinsame Einführungszeit vor Ort möglich.

Solltest Du Interesse haben oder Bedarf nach weiteren Informationen, melde Dich doch bei uns!

Danke und bis bald…

25. August 2019

Hurra wir leben noch!

Hallo zusammen,

lange nichts mehr gehört… Aber wir wollen nicht versäumen, Euch nach der Sommerpause über die Vereinsaktivitäten zu berichten. Was ist also alles passiert:

  • der Dachstuhl des Langhauses wurde abgebaut und erneuert
  • ein neuer Solartrockner wird gebaut
  • der Betrieb im Garten geht wie gewohnt weiter: die Baumschule wurde ausgebaut, Moringa-Tabletten und Baobab-Pastillen sowie diverse Tees hergestellt und stehen zum Verkauf.

Und wir bemühen uns, neue Mitarbeiter in Berlin und in Kafountine zu finden. Wer könnte uns unterstützen? Wer kennt jemanden, der jemanden kennt…?

Außerdem haben wir begonnen, ein weiteres Projekt in der Casamance umzusetzen: den Permafoodforest.

Bis bald!

 

7. Dezember 2018

Zurück aus dem Garten, raus zum Weihnachtsmarkt!

Hallo Zusammen,

Jens ist aus dem Senegal zurück und hat einen Film aus dem Garten mitgebracht. Seht selbst!

Für unsere Spender ein schöner bildhafter Nachweis, was aus Euren Geldern geworden ist. Und für diejenigen, die noch nicht gespendet haben, vielleicht ein kleiner Anstoß… – wir geben uns wirklich Mühe, sinnvolle Dinge zu tun!

Zur Stunde stehen wir auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt, kommt und staunt!

1. Dezember 2018

Newsletter, Weihnachtsmarkt und Medientipps

Hallo zusammen,

endlich haben wir es geschafft, einen neuen Newsletter in die Welt zu senden – mit allen Neuigkeiten rund um den Verein und dem obligatorischen vorweihnachtlichen Spendenaufruf. Die Online-Version zum Nachlesen findet Ihr hier.

Außerdem laden wir Alle ein zu unserem mittlerweile traditionellen Auftritt auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt! Schon in weniger als einer Woche geht es los: ab Freitag, den 07. Dezember ab 17 Uhr stehen Anke, Marina und ihr Team am Sarsarale-Stand. Nähere Infos über den Markt findet Ihr hier.

Zwei Medientipps:

  • Die ARD sendete kürzlich einen kurzen Beitrag über Permakultur.
  • Wie im Newsletter erwähnt, sendete der Freie Rundfunk Erfurt International e.V.  drei Beiträge über Sarsarale mit vielen Interviewbeiträgen von Johannes und Jens. Hört selbst!

Neuigkeiten über unser Tun gibt es nicht nur möglichst regelmäßig hier, sondern auch bei www.facebook.com/sarsarale.ev

Schöne Adventszeit wünscht:

das Sarsarale-Team.

2. August 2018

Veränderung

Hallo zusammen,

nach längerem Schweigen mal wieder eine Meldung von uns, denn es gibt Veränderungen, die doch recht gravierend sind und mitgeteilt werden müssen: Johannes hat für uns alle überraschend den Projektgarten „Jama Rek“ verlassen und ist nach Deutschland zurückgekehrt. Dies geschah kurz vor der Regenzeit, vor deren Start eigentlich die Sanierung der maroden Dächer abgeschlossen hätte sein sollen. Nach wie vor ist Oustas im Garten und schaut nach Kräften nach dem Rechten, der Ausfall von Johannes hinterlässt aber natürlich eine große Lücke.

Oustas hat mittlerweile die Initiative ergriffen und in einer Hau-Ruck-Aktion die Dächer repariert, und der Brunnen ist auch noch einmal vertieft worden. Die von Jens im Frühjahr gebaute Kompost-Toilette ist fertiggestellt und in Betrieb. Nach wie vor also große, gute und beeindruckende Fortschritte, unsere Infrastruktur ist also weiterhin nicht nur intakt, sondern verbessert sich kontinuierlich.

Oustas kann sich soweit organisatorisch um alles kümmern, allerdings brauchen wir für die Weiterführung des Garten dringend wieder jemand mit „grünem Daumen“ – der Heilpflanzengarten, die Apotheke und die Baumschule betreut, erhält und weiterentwickelt. Wenn Ihr Ideen habt, wie wir jemanden finden können oder selbst jemanden kennt, der oder die Interesse haben könnte, meldet Euch bitte bei uns!

Gruß vom Sarsarale Team

4. Februar 2018

Zwischenbericht des Projektaufenthaltes

Hallo zusammen,

seit Mitte Januar weilt Jens wieder mal im Projektgarten „Jama Rek“, um bei der Umsetzung einiger größerer Aufgaben zu helfen:

  • Die von den letzten Regenzeiten stark beschädigten Dächer müssen repariert werden
  • Die schon viel zu lange angekündigte Komposttoilette wird nun endlich gebaut
  • Wir wollen uns vergrößern und verhandeln mit den Nachbarn über Zukauf oder Mitnutzung
  • Die solare Wasserpumpe und eine Hütte benötigen zwei zusätzliche Solarmodule

Leider ist nun doch alles viel, viel teurer geworden als das, was wir kalkuliert haben. Alleine die Reparatur des Daches des Rundhauses wird ca. 1200 Euro verschlingen, hinzu kommen die Toilette und die Solarpanele.

Fundament unserer Komposttoilette

Zusätzlich haben wir begonnen, ein Nachbargrundstück zu umzäunen, das wir zukünftig nutzen dürfen – hier wollen wir in größerem Stil Moringa und Artemisia kultivieren. Die Komposttoilette bauen wir extra großzügig, hochwertig und langlebig, damit sie vor allem auch als Demonstrationsobjekt dienen kann. Sie hat zwei „Abteile“ und getrennten Kammern für flüssige und feste Hinterlassenschaft, die dann im Sinne der Permakultur nach Aufbereitung  als Bodendünger verwertet werden können.

Erfahrene Leser ahnen schon: angesichts dieser finanziellen Entwicklung möchten wir Euch herzlich um finanzielle Unterstützung bitten! Alle Möglichkeiten zur Unterstützung unserer Arbeit finden sich hier. Vielen Dank!

31. Dezember 2017

Rückblick auf 2017 und Planung für 2018

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer,

wir nehmen den Jahreswechsel zum Anlass, kurz über die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres zu informieren und einen Ausblick auf unsere Vorhaben im kommenden Jahr zu geben. Unser erfolgreicher Kurs der vergangenen Jahre setzte sich auch in 2017 fort: die dauerhafte Präsenz von Johannes vor Ort in Kafountine verbessert und vergrößert unsere Wirkung vor Ort einfach deutlich. Mittlerweile berichtet er auch regelmäßig auf unserer Homepage unter der Rubrik „Aktuelles“ über die Aktivitäten vor Ort – das bietet Einblick, Rechenschaft und Transparenz für Mitglieder und Spender des Vereins.

Auch dieses Jahr wollen wir ein paar Punkte besonders erwähnen: Der Garten ist in prächtigem Zustand, wurde nochmals vergrößert und die dort wachsenden Pflanzen sind nun mit Schildern bzw. Lehrtafeln bezeichnet, so dass ein echter Lehrpfad entstanden ist. Dementsprechend hat auch der Besucherstrom deutlich zugenommen, wir nehmen für die Führungen seit Kurzem auch einen symbolischen Eintrittspreis. Johannes hat sein Bestreben, eine richtige Apotheke für natürliche Medizin zu etablieren, in die Tat umgesetzt: die Produktion hat begonnen und eine Liste der von uns angebotenen Heilmittel befindet sich weiter unten auf der Homepage. Gleiches gilt für unsere Baumschule: diese ist nochmals vergrößert (eine Liste der Setzlinge findet sich ebenfalls weiter unten) und wir haben den nächsten Auslieferungsauftrag in Aussicht. Nach einiger Verzögerung konnte letztendlich auch der neue Brunnen gebaut werden: Mensch, Tier und Pflanzen haben nun wieder reichlich sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Im Jahresverlauf hat Johannes innerhalb eines Workshops eines Ökodorf-Verbandes mehrere Heilpflanzen und unsere Arbeit vorgestellt; wir dürfen hier zukünftig von vertiefender Zusammenarbeit ausgehen.

In Berlin hat Jens an einer Permakultur-Design-Ausbildung teilgenommen, so dass wir nun auch zertifiziert Wissen weitergeben können. Unser traditioneller Weihnachtsmarktstand mit vielen selbstgemachten Produkten war noch erfolgreicher als die Jahre zuvor, der nicht unerhebliche Erlös fließt direkt in die Projektarbeit. Vor einigen Wochen hatten wir ein Gespräch mit dem senegalesischen Botschafter in Berlin, um unser Tun auch in der Botschaft bekannt zu machen und dabei wertvolle Tipps zu bekommen.

Beim kommenden Projektaufenthalt werden die in der Regenzeit stark beschädigten Dächer repariert und die Solaranlage vergrößert, die schon lange angekündigte Komposttoilette gebaut und ein großer Neubau geplant und vorbereitet. Dieser soll Räume für Schulungen, zur Verarbeitung unserer Produkte, für die Apotheke und Gästezimmer erhalten. Dieser Bau ist unser bislang unser ambitioniertestes Projekt, das unsere Arbeit vor Ort auf eine ganz neue Stufe stellen soll – hierfür müssen wir aber erst noch deutlich Gelder einwerben.

Sarsarale hat sich über die letzten Jahre professionalisiert und befindet sich auf bestem Wege. Gleichzeitig sind aber auch unsere Ausgaben stark gestiegen, da wir vor Ort für Arbeitsplätze sorgen und investieren. Dies führte Mitte des Jahres zu einer beängstigenden Ebbe in unserer Kasse, die durch erfolgreiche Einwerbung einer Großspende bei einer Naturkosmetikfirma behoben werden konnte. Für die angekündigten nächsten Schritte benötigen wir aber auch kontinuierlich mehr finanzielle Mittel: wir sind mittlerweile zu groß, um uns allein über Mitgliedsbeiträge und kleinere Spenden zu finanzieren, aber noch zu klein, um als Hilfsorganisation selbstbewusst an die großen Geldgeber heranzutreten. Wir sind deshalb nicht nur für Ihre fortgesetzte finanzielle Unterstützung dankbar, sondern freuen uns auch sehr, wenn Sie sich für uns stark machen in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, oder noch besser: vielleicht haben Sie ja Kontakte zu freigiebigen Philanthropen, Mäzenen oder Stiftungen?

Über unsere Aktivitäten und aktuelle Entwicklungen hält Sie öfter denn je unsere Homepage auf dem Laufenden, schauen Sie regelmäßig vorbei auf www.sarsarale.org! Außerdem versenden wir in unregelmäßigen Abständen unseren Newsletter per Email.

Wir verbleiben wie immer mit herzlichem Dank und besten Wünschen für ein hoffentlich halbwegs friedvolles 2018.

Das Team von Sarsarale e.V.