Artemisia Annua und der Kampf gegen Malaria

Malaria ist eine Infektionskrankheit, die von Mücken übertragen wird und einst global grassierte, ihren Schwerpunt aber seit Jahrzehnten in den tropischen Regionen dieser Welt hat. Krankheitsverursacher sind einzellige Parasiten, sogenannte Plasmodien, die die rote Blutkörperchen befallen und vernichten.

Laut eines Berichts der WHO von 2019 starben weltweit 409.000 Menschen an Malaria und davon die meisten in Afrika. Dem Bericht zufolge ist die Zahl der Malaria-Fälle in den letzten 20 Jahren zwar leicht gesunken (von 238 Millionen im Jahr 2000 auf 229 Millionen 2019). Die Zahl stagniere allerdings seit vier Jahren. „Wir brauchen ein erneutes Engagement im Kampf (…) gegen Malaria“, sagte deshalb WHO-Leiterin für Afrika Dr. Matshidiso Moeti.

Malaria hat starke Auswirkungen auf die Ökonomie und die sozialen Strukturen der betroffenen Endemiegebiete. Die jährlichen globalen Ausgaben von 2,5 Milliarden Euro zur Malariabekämpfung sind nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein, zumal der volkswirtschaftliche Schaden der Krankheit allein in Afrika auf über 10 Milliarden Euro geschätzt wird. Die Regionen Afrikas südlich der Sahara sind besonders von der Krankheit betroffen; Armut, Korruption und Umweltkatastrophen führen zu einer zusätzlichen Verschärfung der Situation.

Sarsarale e.V. engagiert sich für die Malariavorsorge in der senegalesischen Region Casamance. Armut, ein langanhaltender politischer Konflikt und ein ineffizientes Gesundheitssystem führen dazu, dass die Malariafälle in den vergangenen Jahren auch hier nicht rückläufig waren. Pharmazeutische Malariapräparate sind für viele Familien in der Casamance zudem kaum erschwinglich.

Daher unser Ansatz, sich selbst mit dem Anbau von Artemisia annua zu helfen.

Der aus Artemisia annua gewonnene Wirkstoff Artemsinin zerstört effektiv die Plasmodien und weist keine nennenswerten Nebenwirkungen auf. Artemisin ist schon seit Jahren first-line Medikament gegen akute Malaria, allerdings nur in Kombination hat es sich als wirksames Akutmittel bewährt und wird von der WHO als Bestandteil einer Kombinationstherapie empfohlen.

Wir empfehlen den Tee, in dem nicht nur der Hauptwirkstoff Artemisinin, sondern auch noch andere Inhaltsstoffe gegen Malaria im Körper arbeiten. Artemisia annua ist leicht und von jedem mit einem Garten anzubauen. Artemisia annua hat auch Wirkungen bei anderen Krankheiten, insbesondere gibt es eine Vielzahl von Studien, die eine Wirkung auch bei Krebs und entzündlichen Krankheiten nahelegen.

Sarsarale e.V. betreibt den Anbau und die Verarbeitung von Artemisia-Produkten seit Vereinsgründung im Jama-Rek-Garten und ist stolz darauf, einen Beitrag zur Malariabekämpfung geleistet zu haben.

Wer sich weiter informieren möchte: Der WHO World Malaria Report 2020

Hier ein paar Links zu Organisationen, die sich mit Artemisia annua beschäftigen, mit denen wir schon zusammengearbeitet haben und denen wir vertrauen:

Anamed

Maison de Artemisia

Unterstütze Sarsarale e.V.